Forschen und Experimentieren

Forschung und Experimente als Form das Leben zu begreifen

Die Pflanzenwelt
Der Heilige-Wald-Tempel

Das magische Zusammenleben von Pflanzen, Tieren, Naturwesen

Von Anfang an hat Damanhur in den Kauf von vielen Hektaren Wald investiert. Dieser hatte meistens unter jahrzehntelanger intensiver Ausbeutung gelitten und wurde von den Vorbesitzern zur reinen Feuerholzrücklage dezimiert.
In der Philosophie Damanhurs ist ein Wald ein magischer Ort, an dem sich die Komplexität des Lebens in einer harmonischen Vernetzung vieler Lebensformen der Tier-, Pflanzen- und feinstofflichen Existenz Ausdruck verschafft. Mit Hingabe und Geduld haben die damanhurianischen Bürger Stück für Stück einen riesigen Kastanienwald erworben. Das tote Holz wurde beseitigt, der Wald durch phytotherapeutische Maßnahmen vom Dickicht zum Wald mit hohem Baumbestand saniert und von der Infektion durch die Gallwespe geheilt. So konnten mit der Zeit auch zahlreiche Pflanzenarten wieder eingeführt werden.
Jetzt existieren im Heiligen-Wald-Tempel viele Plätze für die Meditation im Kontakt mit den Bäumen und den Naturwesen des Ortes. Es wurden mit Hilfe farbig angemalter Steine auch viele Wege in Form von Spiralen und Labyrinthen geschaffen. Jeder hat eine andere Funktion und in ihrer Gesamtheit erstrecken sie sich über mehrere Kilometer zwischen den Bäumen und deren Umgebung. Alle sind mit den Synchronischen Linien verbunden, deren Knotenpunkt die Tempel der Menschheit umfasst.
Der Heilige-Wald-Tempel ist seit 2014 eine offizielle Erweiterung der Tempel der Menschheit, der in das Gestein des gleichen Bergs gegraben wurde. In poetischer Form werden die Bäume des Waldes als die „Haare“ der unterirdischen Tempel angesehen, nicht nur als Metapher, sondern auch Dank der energetischen Verbindung zwischen den beiden heiligen Orten.
Viele Erfahrungen und Forschungen haben dem Heiligen Wald Leben und eine reiche Geschichte verliehen, zum Beispiel durch die Experimente der damanhurianischen Bürger mit Überlebenscamps in der Wildnis, die tiefgehende persönliche Veränderungen bewirkt haben. Jetzt ist der Heilige-Wald-Tempel über das Welcome Office für alle Gäste offen, die gerne die Spiralen und Steinkreise begehen oder an einem Konzert der Pflanzenmusik teilnehmen wollen.

Pflanzenmusik

Die Entdeckung, dass Pflanzen Musik lieben und machen

Die Forschung zur Pflanzenmusik begann in Damanhur im Jahr 1976, als damanhurianische Pflanzenforscher ein Gerät bauten, das fähig war, den elektrischen Widerstand zwischen Blättern und Wurzeln der Pflanze zu messen und in Klänge zu verwandeln.
Der Wunsch nach einem tiefen Kontakt mit der Natur hat auch die Entstehung der “Pflanzenkonzerte” inspiriert, bei denen die Bäume die musikalischen Beiträge von Musikern mit ihren eigenen Melodien begleiten. Die Pflanzen lernten mit der Zeit, diesen elektrischen Widerstand zu kontrollieren, um so die Töne zu modulieren, ganz so als wären sie sich der von ihnen kreierten Musik bewusst. Diese Forschung wurde über Jahrzehnte fortgesetzt, so dass die Pflanzenmusikgeräte jetzt der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen, damit jeder, der möchte, diese tiefgreifende Erfahrung der Kommunikation mit der Pflanzenwelt erleben kann.
Das Pflanzenmusikgerät kann hier online erworben werden
. Mit diesem Gerät kann man der Musik der Pflanzen zu Hause, bei der Arbeit oder im Garten zuhören und die Sensibilität und Intelligenz der Pflanzenwelt genauer kennenlernen.
Pflanzenkonzerte werden in Damanhur regelmäßig veranstaltet und sie wurden auch schon bei verschiedenen Festivals in Europa, Indien, USA und Kanada aufgeführt. Einige dieser Erlebnisse wurden aufgenommen und sind als CD erhältlich über CDBaby, iTunes, Amazon, Google Play, eMusic, Rhapsody, Spotify, Deezer, Last.fm, Soundcloud, Nokia und in vielen anderen Onlineläden.
Ein englischsprachiges Buch über die mittlerweile 40-jährige Arbeit zur Pflanzenmusik, mit den wichtigsten Forschungsergebnissen,  sowie auch berührenden Geschichten, kann ebenfalls online erworben werden.

Orientierung der Bäume

Die Pflanzenwelt wieder mit dem Menschen verbinden

Das Orientieren der Bäume ist eine Initative, die Damanhur seit 2011 anbietet. Freunde aus aller Welt, von denen viele Mitglied im Spirituellen Volk sind, helfen bei diesem Projekt mit. Das Ziel ist, die Menschen- und die Pflanzenwelt einander wieder näherzubringen.
Die spirituelle Vision Damanhurs gibt dem Kontakt mit den physischen und feinstofflichen Kräften der Natur, repräsentiert durch Pflanzen und Naturwesen, große Bedeutung. Die Bäume sind große lebendige Antennen unseres Planeten. Zur Sommersonnwende schicken sie ein Signal über den Gesundheitszustand unseres Planeten ins Weltall und zur Wintersonnwende erhalten sie ein Rücksignal. Für viele Jahre war ihre Botschaft ein Schrei der Verzweiflung, weil die Menschen die Natur zerstört haben. Die Gemeinschaft von Damanhur und die vielen Unterstützer dieser Initiative rund um den Globus haben sich verpflichtet, die Verzweiflungsschreie in ein Jubelkonzert glücklicher Bäume zu verwandeln.
Das Orientieren der Bäume ist ein großes Unternehmen, aber auch ein spannendes, lustiges Abenteuer, an dem jeder mit Hilfe einer einfachen Technik teilnehmen kann. Diese besteht darin, sich den Bäumen mit einem selfischen Pendel zu nähern und dann jeden einzeln zu umkreisen, als wollte man ihn damit umarmen.