Forschen und Experimentieren

Forschung und Experimente als Form das Leben zu begreifen

Labyrinthe

Aktive Meditation in der Natur zur Erweiterung der Wahrnehmung

Die Labyrinthe in Damanhur sind durch Steine gezeichnete Wege in der Natur. Das Begehen dieser Wege hilft in einen tiefen Kontakt mit den Energien des Ortes zu treten, die ihrerseits unsere Energien besonders beleben und aktivieren. Die Steinlabyrinthe befinden sich vorwiegend in Damjl und im Heiligen Wald. Die ersten Labyrinthe wurden in einem Feld angelegt, mit der Absicht Wege mit bestimmten Funktionen zu schaffen: das positive Denken zu verstärken, Träume zu stimulieren, die Verdauung zu unterstützen, das Erinnerungsvermögen zu stärken und so weiter.

Die Steinlabyrinthe im Waldtempel schlängeln sich zwischen den Pflanzen durch, dem natürlichen Verlauf des Geländes folgend, und bieten die Möglichkeit in tieferen Kontakt mit der Natur zu kommen und dadurch Intuition, Inspiration und Selbstwahrnehmung zu fördern.

Im Innern der Labyrinthe geht man mit gleichmäßigem Tempo und entscheidet an jeder neuen Kreuzung instinktiv die neue Richtung. Die ersten Experimente mit dieser Form von Bewegungsmeditation wurden 1983 im „Viaggio“ gemacht, als es darum ging, die Sinneswahrnehmung zu vertiefen und kleinere Beschwerden aufzulösen.