Kunst und Kreativität

In Damanhur entdeckt jeder seine künstlerische Ader

Schlacht der Künste

Eine “Schlacht”, die eher Schönheit schafft als zu zerstören

Die Schlacht der Künste, eine Herausforderung der künstlerischen Talente aller, wurde in Damanhur zum ersten Mal Mitte der 80iger Jahre ausgetragen. Die Bürger teilten sich in 6 Gruppen auf und traten miteinander in Wettkampf. Es ging darum die schönsten Kunstwerke zu schaffen um das Gelände zu verschönern. Und so wurden viele verschiedene Projekte geschaffen, wie architektonische Werke, Wandmalereien, Plätze zum Wiederauftanken in der Natur, kleine Springbrunnen, symbolische Graffiti und vieles andere mehr. Einiges davon hat bis in die heutigen Tage überlebt, während anderes den Erneuerungsarbeiten in Damanhur zum Opfer gefallen ist.
Die Schlacht der Künste war zwar ein Wettkampf zwischen Gruppen, aber ihre wirkliche Bedeutung lag, wie so oft in Damanhur, in der persönlichen Herausforderung. Diese konnte darin liegen, sich eine neue Fähigkeit anzueignen oder ein verstecktes Talent zu entdecken und es mit Spaß und Freude in den Dienst der Anderen zu stellen.
Die Schlacht der Künste zeigte ihre Auswirkungen auch auf der sozialen Ebene. Die sechs Teams wurden nämlich gebildet, indem die Namen der Bürger ausgelost wurden. So entstanden die sechs Stämme, genannt Gürteltiere, Barrakudas, Lemuren, Leoparden, Eidechsen und Seebarsche. Diese Stämme suchten eine neue Art des Zusammenlebens, die über die sehr praktische Seite hinaus, die immer schon das Leben von Damanhur inspiriert hat, den Ausdruck von Schönheit und Edlem suchte.