Leben in Gemeinschaft

Eine weltoffene Föderation spiritueller Gemeinschaften

Erziehung und Kinder
Geburt

Körper und Geist vorbereiten, um ein neues Leben zu empfangen

Sich in Damanhur auf eine Geburt vorzubereiten bedeutet, Körper und Geist darauf einzustellen, eine neue Seele willkommen zu heißen. Ein Neugeborenes in der Welt zu begrüßen, ist ein heiliges Ereignis, das eine gute Planung seitens der Eltern und auch der Gemeinschaft erfordert. Auch sie muss dafür bereit sein. Aus diesem Grund wählen Damanhurianer sehr bewusst, Eltern zu werden und teilen ihre Entscheidung mit allen anderen. Ein Baby zu bekommen, sollte unter den besten Bedingungen stattfinden, deshalb wird an viele Dinge gedacht: an den Raum für das Baby und die Auswahl der Paten, die den werdenden Eltern und dem Neugeborenen eine spirituelle, emotionale und ebenso praktische Unterstützung gewähren. Das und noch mehr umschreibt der damanhurianische Begriff "Programmierung der Geburten".
Die Ankunft eines Kindes ist immer ein Fest, das alle mit einbezieht, egal ob es sich um ein geplantes oder unerwartetes Ereignis handelt.
Die Schwangerschaft wird als ein natürlicher Prozess gelebt, durch den die Frau eine außergewöhnliche Erfahrung macht. Vom Moment der Empfängnis an ist das Ungeborene empfindsam für alles, was es wahrnimmt. Um die Emotionen der Mutter und die ersten Erfahrungen des Kleinen im Uterus zu bereichern, nutzt man die Kunst im Tempel der Menschheit sowie den Kontakt zur Pflanzenwelt durch bestimmte Erfahrungen im Heiligen Wald. Darüber hinaus praktizieren alle werdenden Mütter Yoga, Stretching, Gesang und Tanz. Der Vater ist herzlich eingeladen, an diesen Dynamiken teilzunehmen.
Wenn die physiologischen Bedingungen es zulassen, werden generell Hausgeburten bevorzugt. Für eine Frau, die sich optimal vorbereitet hat, ist die in einem selbstbestimmten Rahmen erlebte Geburt der Höhepunkt eines Transformationsprozesses. Der beste Weg auf die Welt zu kommen, besteht für das Baby darin, in eine einladende Umgebung geboren zu werden.
Nach der Geburt findet eine Begrüßungszeremonie statt, ein kollektives Fest, bei dem das Neugeborene mit Musik und Tanz willkommen geheißen wird.

Schule in Damanhur

Das Kind steht im Zentrum der damanhurianischen Schulbildung

Zivilisation, Identität und Kultur existieren nicht ohne irgendeine Form der Ausbildung.
Die Schule in Damanhur wurde 1985 als Elterninitiative gegründet, um direkten Einfluss auf die Erziehung ihrer Kinder im Alter von 0 bis 14 Jahren nehmen zu können. Um dies zu ermöglichen, wurde der Verein für Sozialförderung Damanhur Education gegründet und ein Lehrplan erstellt, der die Anforderungen des offiziellen italienischen Bildungsprogrammes integriert. Der Ausbildungsstand der Schüler wird mit jährlichen Abschlussprüfungen von den staatlichen Behörden im Einzugsbereich kontrolliert.
Die damanhurianische Vision von Erziehung bringt das Kind in den Mittelpunkt des Bildungsprozesses. Zusätzlich zu den Programmen des italienischen Ministeriums gibt es eine Fülle von Aktivitäten, die Raum zur Selbstdarstellung geben, den feinfühligen Kontakt mit der Natur ermöglichen und praxisorientiertes Experimentieren in vielen Bereichen anbieten, zum Beispiel in der Kunst und der Ökologie.
Kinder lernen und arbeiten oft in altersgemischten Gruppen, um Fähigkeiten und gegenseitige Unterstützung zu fördern. Jede Gruppe hat eine/n ErzieherIn als Bezugsperson, die mit anderen Lehrern und Lehrerinnen zusammenarbeitet. Unter den Damanhurianern gibt es viele ausgebildete Lehrer und Erzieher.
Wann immer möglich, reisen Schüler und Lehrer gemeinsam an viele italienische und internationale historische Orte, damit sie real erfahren, was ansonsten nur virtuell vermittelt würde, um darüber die Welt kennenzulernen und eigenständig zu werden.
Die Schule beteiligt sich aktiv an internationalen Umweltschutz- und Solidaritätsaktionen. Zum Beispiel haben unsere Schüler über die Ong Re.Te. (eine italienische NRO) den Bau einer Schule in Mancarroncito, einer Insel in Nicaragua, unterstützt. Die Schule steht auch in Kontakt mit Greenpeace AktivistInnen. Die Schüler besuchten auch das Schiff Rainbow Warrior, als es in Genua vor Anker lag.

Jugendgemeinschaft

Eine Gemeinschaft unabhängiger und verantwortlicher Jugendlicher

Im Jahr 2007 tat sich eine Gruppe von Jugendlichen in Damanhur zusammen und schuf die Gemeinschaft Milte, auch bekannt als Casa Ragazzi. Jugendliche im Alter zwischen 15 bis 23 Jahren wagte, mit großer Verantwortung und Selbstständigkeit, das Experiment des Zusammenlebens ohne Erwachsene. Dabei lernten sie, sich gegenseitig zu unterstützen und Eigenverantwortung zu tragen. Unabhängig von ihren Eltern gelang es ihnen, alle Aspekte des täglichen Lebens zu organisieren: Einkaufen, Kochen, Putzen, ökonomisches Haushalten und so weiter.
Die Gemeinschaft Casa Ragazzi funktioniert und zeichnet sich durch gefestigten Erfolg aus. Der Nucleo befindet sich im Hauptbereich von Damanhur, in engem Kontakt mit mehreren anderen Gemeinschaften. Mit Zustimmung der Eltern ist es für Jugendliche ab 15 Jahren möglich, im Casa Ragazzi Nucleo zu leben. Damanhurianische Jugendliche besuchen die Schule in Damanhur bis zur 8. Klasse, danach gehen sie auf eine weiterführende öffentliche Schule. Aus vielen Gründen bedeutet dieser Zeitpunkt eine große Veränderung für sie: die Schülerzahl in den Klassen ist wesentlich höher und das pädagogische Konzept ist sehr verschieden. Um ihnen diesen Übergang zu erleichtern und damit nicht zu viele Änderungen auf einmal auf sie einbrechen, hat man beschlossen, dass Jugendliche erst nach dem Abschluss des ersten Jahres an der weiterführenden Schule in der Gemeinschaft Casa Ragazzi wohnen können. Natürlich können die Jugendlichen auch weiterhin bei ihren Eltern leben, wenn sie dies vorziehen. Eine wichtige Hausregel ist, dass neben der Bewältigung der Hausarbeit durch alle Beteiligten, gute Lernergebnisse in der Schule unverzichtbar sind. Bei ungenügenden Leistungen kehrt der Jugendliche in die Gemeinschaft, in der die Eltern leben, zurück. Da die Jugendlichen großzügige Unterstützung füreinander aufbringen, kommt dies nur sehr selten vor.