Leben in Gemeinschaft

Eine weltoffene Föderation spiritueller Gemeinschaften

Zivilgesellschaft
Politische Entscheidungen

Damanhurianisches Engagement in der Verwaltung der Umgebung

Seit der Zeit der ersten damanhurianischen Ansiedlungen in Baldissero Canavese, Vidracco und Cuceglio im Jahr 1980, beteiligen sich die Bürger unter der politischen Bewegung "Con Te, per il Paese“ (mit dir, für das Dorf) an kommunalen Wahlen der Provinz- und Regionalbehörden, weil das Übernehmen aktiver Verpflichtungen in der Umgebung, in der man lebt, eine der wichtigsten Voraussetzungen ist, um eine sozial aktive Gemeinschaft zu sein.
Gleichzeitig ist es wichtig, politische und legislative Freiräume zu schaffen, die das Leben in kleinen und großen Gemeinden wie Damanhur, wie in vielen anderen Ökodörfern, schützen und regulieren und die der Gesellschaft, in die sie eingetaucht sind, viel zu sagen und zu bieten haben. Auf nationaler Ebene unterstützt Damanhur in Italien die Vorlage eines Gesetzes im Parlament, das intentionalen Lebensgemeinschaften die Anerkennung als "Gemeinschaft", den Gruppen zuspricht, die eine Anzahl von Parametern in Bezug auf Transparenz, Sozialstruktur und zeitliche Dauer erfüllen.

Freiwilligendienst

Viele damanhurianische Bürger sind ehrenamtlich tätig

Seit den Gründungstagen ist die aktive Bürgerbeteiligung ein wichtiger Beitrag des Engagements der Damanhurianer. Die Teilnahme an der Feuerlöschtruppe für Waldbrände (regionales Team Aib), den Mannschaften des Zivilschutzes, dem Italienischen Roten Kreuz und der Feuerwehr, sind nur einige der Bereiche, in der Freiwilligenarbeit geleistet wird. Viele Damanhurianer beteiligen sich an verschiedenen humanitären Einsätzen, wie z. B. der "Regenbogen Mission" in Albanien, um Flüchtlingen aus dem Kosovo zu helfen, der Soforthilfe nach dem Tsunamiin Sri Lanka im Jahr 2004 und dem Erdbeben in L'Aquila im Jahr 2009 und bei vielen anderen Ereignissen in der Region Piemont und in Italien.
Die treibende Kraft der Damanhurianer in Bezug auf die Freiwilligenarbeit entspricht in gewisser Weise dem politischen Engagement. Dahinter steht der Wunsch, sich voll und ganz am Leben zu beteiligen, sich um den Teil der Welt, in dem wir uns befinden, zu kümmern und Interesse an dem Land und den Menschen zu zeigen, die dort leben.
In den letzten Jahren haben Freiwillige aus Damanhur mehrere Auszeichnungen erhalten, u. a. für Brandbekämpfung, für Einsätze beim Roten Kreuz und Zivilschutz. Eine besondere Auszeichnung war die Verleihung der Tapferkeitsmedaille an Alce Faggio (Pierluigi Luzi – er starb im Jahr 2002) durch den Italienischen Präsidenten.Diese Medaille ehrt seinen lebenslangen Einsatz im Team des Aib, der Feuerlöschmannschaft des Piemont, bei Lauffeuern, Überschwemmungen und humanitären Katastrophen. Alce widmete sich dem Aufbau und von Zeit zu Zeit auch dem Wiederaufbau eines Netzwerks, das alle regionalen Freiwilligendienste koordiniert und er demonstrierte damit aufs Beste den damanhurianischen Geist. Die Auszeichnung an Alce Faggio ist bei den freiwilligen Helfern in Damanhur sehr geschätzt, denn es ist eine Anerkennung der Einsatzbereitschaft und des Engagements aller.