Spiritualität in Damanhur

Wiedererwecken unseres eigenen göttlichen Funkens

Falco Tarassaco
Wer war Falco?

Gründer und Inspirator, aber vor allem Reisegefährte

Für diejenigen, die ihn kannten und mit ihm studierten, war Falco ein Reisegefährte, der den Weg kannte. Er hatte als Philosoph und Lehrer das Talent, zwischen uns und dem großen Menschheitswissen zu vermitteln, das ins Universum eingewoben ist.
Aktion und die Verwirklichung praktischer Ziele sind in der spirituellen Philosophie Falcos sehr wichtig. Die Gemeinschaft, die Tempel und viele andere damanhurianische Projekte sind entstanden, um das Verständnis von sich selbst und dem Leben zu vertiefen und dadurch den göttlichen Funken in jedem von uns zu erwecken und uns mit der göttlichen Seele des Universums zu verbinden.
Der von Falco geschaffene spirituelle Weg, die Schule der Meditation, basiert auf dem Dialog mit anderen, der Kommunikation mit den, dem Universum innewohnenden Kräften, der Entwicklung der persönlichen Sensibilität und der Verantwortung für unsere Entscheidungen. Falco hat seine Weggefährten immer daran erinnert, dass wichtige Ziele erreicht werden können, wenn man in allem die humorvolle Seite des Lebens wahrnimmt.
Für diejenigen, die Falco “nur” als Heiler, Künstler und Visionär kannten, war er einfach eine außergewöhnliche und zutiefst menschliche Person voller Forschertrieb und Kreativität. Seine Ermutigung, Damanhur mit Energie und Ideenreichtum aufzubauen und dieses spirituelle Abenteuer zu leben, ohne der Versuchung zu verfallen, daraus eine dogmatische Religion zu machen, ist der Boden, auf dem die Damanhurianer ihren gemeinsamen, von Falco ins Leben gerufenen Traum weiter kultivieren.
Die Essenz von Falcos Botschaft ist endloser Optimismus. Diese Botschaft lebt durch seine Lehren weiter, welche helfen, Hoffnung auf eine bessere Wirklichkeit zu schöpfen, indem aus allem, selbst äußerst schwierigen Situationen, stets das Beste herausgeholt wird.

Falcos Lehre

Eine Lehre von Liebe, Wissen und Verbundenheit

Die Lehre Falco Tarassacos, die auf vielen Gebieten zum Ausdruck kommt, basiert auf Liebe, persönlichem Wachstum und Solidarität. Fest von seiner Mission überzeugt, widmete er sich ihr aus vollem Herzen. Warmherzig, schlagfertig, mit Leidenschaft, lebendiger Intelligenz und unerschöpflicher Kreativität blieb er stets auf den Traum Damanhurs konzentriert. Seine absolute Hingabe an seine Vision erzeugte oft eine Resonanz bei denen, die mit ihm in Berührung kamen. Seine Vitalität und sein Wunsch, aktiv eine neue Welt zu schaffen, waren ansteckend.
Falco war auch ein großartiger Schöpfer von Geschichten, Mythen und emotionalen Bildern, die dazu dienten, antike Weisheiten neu zu erklären, z. B.:
• Von einem entfernten Punkt in der Zeit wurde ein Alien auf die Erde geschickt, um "Realitätsebenen abzuspalten" und auf diese Weise das Gleichgewicht auf dem Planeten wiederherzustellen.
• Die Ursprungsgottheit zerbrach wie ein Spiegel, um jede Erscheinungsform unseres Universums zu durchdringen.
• Im Café “Vier Sekunden” treffen die allem vorausgehenden Gesetze aufeinander und geben dem Universum Leben.

Das alles sind Episoden einer humorvollen Geschichte über das Leben und die Welt. Hier werden Esoterik, Philosophie, Tradition und der Wunsch nach Erneuerung miteinander verflochten, woraus die Erfahrung Damanhurs entsteht.

Biographie

Ein ungewöhnlich talentiertes Kind, das gerne experimentierte

Die Geschichte Falcos ist die eines Mannes, der so stark an seine Träume glaubte, dass er für ihre Verwirklichung auch viele andere begeistern konnte, indem er ihnen darin Platz für ihre eigenen Träume ließ. Er wurde als Oberto Airaudi 1950 in dem Ort Balangero, in der Nähe von Turin, in Italien, geboren. Seine Eltern Dovilia und Giovanni Airaudi nahmen an ihm schon als Kind außergewöhnliche Begabungen wahr. Er konnte die Schmerzen seiner Spielkameraden heilen, wenn sie sich weh getan hatten und animierte die gemeinsamen Spiele mit Ideen und ungewöhnlichen Ereignissen, die manche seiner Freunde beängstigten und manchmal sogar seine Eltern. Er experimentierte unermüdlich mit der Koexistenz von natürlichen und supernatürlichen Gesetzen, wie er es selbst in seinem Buch „Erzählungen eines Alchimisten“ erzählt.
Falco veröffentlichte 1967, im Alter von 17 Jahren, sein erstes Buch “Gedichte  eines Siebzehnjährigen“, dem 1968 “Chroniken meines Selbstmords“ folgte. Bereits 1969, im Alter von 19 Jahren, wurde Falco als volljährig anerkannt, zwei Jahre vor dem damals gesetzlich festgelegten Alter. Im selben Jahr heiratete Falco. Aus dieser ersten Ehe stammen zwei Kinder: Valeria and Adriano. 2001 wurde sein drittes Kind Laene geboren. Er eröffnete als jüngster Versicherungsmakler Italiens seine eigene Versicherungsagentur. Seine Leidenschaft für die Forschung führte ihn aber schnell dazu, diese erste Tätigkeit wieder aufzugeben, um sich komplett dem Studium der Pranotherapie und paranormaler Phänomene zu widmen.
Falco war im Alter von 25 Jahren bereits als spiritueller Heiler, Parapsychologe, Medium und Hypnotiseur bekannt . Mit einigen Freunden gründete er das Zentrum „Horus“ in Turin und veranstaltete zusammen mit denselben Freunden, die später Mitgründer von Damanhur wurden, in ganz Italien eine Vielzahl von Kongressen. Er übermittelte ihnen all das, was er als seine Mission empfand: eine spirituelle Gesellschaft zu schaffen, die auf Forschung und Aktion gründet, in der Männer und Frauen ein neues Gleichgewicht zwischen Menschen, Naturkräften und göttlichen Kräften erfahren.
Ab dem Moment der Gründung des Zentrums „Horus“ war Falcos Leben untrennbar mit Damanhur verflochten. Die Idee, eine Gemeinschaft zu gründen, begann sich zu verwirklichen, als 1977 das erste Landstück in der Region Canavese erworben wurde. Im Dezember 1979 wurde dann die erste Gemeinschaft der Föderation offiziell gegründet. 1983 startete Falco die Initiative “Spiel des Lebens”, die auf innerer Erneuerung basiert. In diesem Kontext bekamen die Bürger von Damanhur die Möglichkeit, einen Tiernamen anzunehmen und er nahm den Namen Falco an.
Damanhur hatte schon mehrere hundert Mitglieder, als die Staatsanwaltschaft im Jahr 1992 entdeckte, dass die Gemeinschaft völlig geheim unterirdische Tempel gebaut hatte.
Es folgten vier Jahre intensiver rechtlicher und politischer Auseinandersetzungen. Im Jahr 1996 wurden die Tempel der Menschheit schließlich legalisiert. Von diesem Moment an wurde Damanhur international bekannt, und die Tempel der Menschheit wurden zum Ziel vieler neugieriger Reisender, Forscher und Künstler. Die Tempel vermitteln die Botschaft von Damanhur: eine Öko-Gesellschaft, die in der Lage ist, metaphysische Bestrebungen mit politischer Aktivität, Solidarität, produktiven Betrieben, einzigartigen Ausbildungsangeboten, eigenen innovativen Angeboten im Bereich Gesundheit und vielem mehr zu verbinden. Falco übernahm vor diesem Hintergrund eine besondere Rolle. Er war persönlich engagiert, um die Tempel zu retten, jedoch ohne eine entscheidende Rolle in der Leitung von Damanhur. Er bevorzugte stattdessen, seine Rolle als spiritueller Leiter beizubehalten und seine Forschung im Gebiet der Selfica und des menschlichen Potentials auszubauen.
Falco begann seine künstlerische Karriere in den frühen 80iger Jahren mit der Kreation der Selfischen Bilder. Das ist eine Technik, die mit einer antiken Disziplin verbunden ist. Sie benutzt Formen intelligenter Energien, die wiederum harmonisch auf das Umfeld und die Bildbetrachter einwirken. Indem er für jedes Bild einen ausführlichen Titel schrieb, entdeckte Falco die poetische Ader seiner frühen Jahre wieder. Diese Titel sind sehr tief und stark. Seine Bilder wurden in ganz Italien und der ganzen Welt ausgestellt, unter anderem in Moskau, London, Zürich, Berlin, Tokio und San Francisco.
Seit den frühen 90iger Jahren beschäftigte sich Falco immer mehr mit der Erforschung der Spirituellen Physik, über die er sich jeden Donnerstagabend intensiv mit den Damanhurianern auseinandersetzte. Von 1988 an leitete er diese Treffen ununterbrochen bis wenige Tage vor seinem Tod im Juni 2013.