Spiritualität in Damanhur

Wiedererwecken unseres eigenen göttlichen Funkens

Ritual zum Gedenken der Toten

Begegnung zwischen Diesseits und Jenseits

Neben den Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen feiern wir jedes Jahr Ende Oktober/Anfang November ein weiteres wichtiges Ritual, das Ritual zum Gedenken der Toten.

Aus damanhurianischer Sicht ist nicht nur die Welt der „Lebenden“, sondern auch die der „Toten“ Teil dieses Universums. Zwischen diesen beiden Dimensionen kann in bestimmten Momenten ein Kommunikationskanal aufgebaut werden. Das Ritual ist der wichtigste Moment des Kontakts mit den verstorbenen Bürgern Damanhurs und auch anderen geliebten, von uns gegangenen Menschen, um Gedanken zu senden, zu empfangen und auszutauschen. Dies ist ein Akt, bei dem die verschiedenen Ebenen des Lebens gefeiert werden.

Ähnlich den Ritualen der Sonnenwenden und der Tagundnachtgleichen wird auch dieses Ritual innerhalb eines Steinlabyrinths mit rituellem Feuer, Meditation, Gebet, Gesang und Feuergaben gefeiert. Die Damanhurianer, ihr rituelles Gewand tragend, stehen im Inneren des Ritualkreises und die Gäste unmittelbar außen herum.
Mit der entsprechenden Sensitivität können während des Rituals alle Teilnehmenden die energetische und emotionale Verbindung in die andere Dimension wahrnehmen.